Positionierung von Fashion-Marken

In Zeiten der zunehmenden Vertikalisierung und Internationalisierung der Fashion-Wirtschaft steigen die Herausforderungen an das strategische Markenmanagement. Auf der Leistungsebene brauchen Marken fraglos eine innovative Unique-Selling-Proposition (USP). In der Fashion-Wirtschaft wird dies vor allem durch markenspezifische Designs, und zunehmend auch durch die Verwendung innovativer Textilien realisiert. Speziell für Fashion-Marken wird es allerdings immer wichtiger im Hyperwettbewerb eine erfolgreiche Positionierung, und eine hierauf basierende eine Unique-Advertising-Proposition (UAP), zu entwickeln.

Sowohl USP, als auch UAP müssen in jedem Touchpoint einer Marke entlang der Costumer Journey zur Anwendung kommen. Die besondere Herausforderung: Sie müssen zum Unternehmen passen, den Vorlieben der Konsumenten entsprechen, und sich gleichzeitig auch noch positiv vom Wettbewerb abheben. Hierfür habe ich bereits 2007 den Ansatz der Wertebasierten Markenführung aufgebaut. Zusammen mit meiner ehemaligen Mitarbeiterin Hannah Brandt habe ich diesen Ansatz in den vergangenen Jahren weiter entwickelt. Das „Navigationssystem der wertebasierten Markenführung“ zeigt, wie wir gemeinsam für die von Ihnen verantwortete Marke die passenden Wertewelten (UAP) entwickeln können.